Satzung

Satzung des Vereins Pfoten Verband

  • 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
  1. Der Verein führt den Namen Pfoten Verband. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt der Verein den Zusatz e. V…
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Gelsenkirchen
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  • 2 Zweck des Vereins
  1. Zweck des Vereins ist der Tier und Artenschutz. Durch Aufklärungsarbeit möchte der Verein Tieren zum Recht auf Körperliche und psychischer Unverserheit verhelfen, das Verständnis für die Tier und Artenwelt wecken, Missstände aufdecken und verhindern, in Not geratenen Tieren aktiv helfen, sowie Menschen die sich Tiere und Tierrecht engagieren, in Ihrer Arbeit unterstützen.
  2. Der Verein wird insbesondere verwirklicht durch:
  3. Über Misshandlung von Tieren in der Welt aufklären
  4. Unterhaltung und Unterstützung von Tierheimen / tierheimähnlichen Anlagen und Anderen, dem Tierschutz gewidmeten Einrichtungen in Deutschland und im Ausland.
  5. Unterstützung anderer Körperschaften, Anstalten und Stiftungen durch Finanziellen und sachliche Mittel, wenn diese damit Tier und Artenschutz durchführen.
  6. Herstellung und Verbreitung von problembezogenen Informationszeitschriften, Flugblättern, Broschüren, Videos und Tonträgern.
  7. Durchführung von Aktionen und Kampagnen und damit an die Öffentlichkeit gerichteten Veranstaltungen.
  8. Sammlung und Verwertung problembezogener Unterlagen
  • 3 Finanzen

    Die zur Erfüllung notwendigen Mittel werden bestritten aus :
   a) Mitgliedsbeiträge
   b) Spenden und sonstigen Zuwendungen
   c) Projektmitteln aus öffentlicher Hand
       Mittel des Verein dürfen nur für die Satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
       Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen des Vereins.

  • 4 Mitgliedschaften , Eintritt

Der Verein hat ordentliche Mitglieder und Fördermitglieder. Mitglieder können Schulen und Sonstige staatliche, öffentliche oder private Einrichtungen, Unternehmen und natürliche Personen sein.

  1. Die Aufnahme als ordentliches Mitglied, setzt einen schriftlichen, an den Vorstand  gerichteten Antrag, der den Namen, das Alter und die Anschrift enthält voraus. Die Mitgliedschaft beginnt mit Aufnahmebeschluss durch den Vorstand.
  2. Die Fördermitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung die den Namen, das Alter, und die Anschrift enthält und Zahlung des Mitgliedbeitrages.
  3. Fördermitglieder haben kein Stimmrecht.

Die Mitglieder erkennen die Satzung des Vereins und die damit sich ergebenden Aufgaben und Pflichten an.

  • 5 Mitgliedschaft, Verlust
  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluss. Der Austritt ist jederzeit möglich, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Ende jeden Jahres der Mitgliedschaft. Der Austritt erfolgt durch eine Schriftliche Erklärung an den Vorstand.
  2. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand durch schriftlichen Beschluss. Der Ausschluss ist bei wichtigen Gründe möglich. Als solche sind insbesondere anzusehen:

Erhebliche Verletzung der Interessen und Zielsetzung des Vereins  durch das Mitglied und/oder erhebliche Beitragsrückstände.

  • 6 Beiträge und sonstige Pflichten
  1. Es werden Beiträge erhoben. Der Mindestbeitrag beträgt jedoch 60,00 Euro Jährlich. Über den Mindestbeitrag hinaus können die Mitglieder ihre Beiträge frei wählen. Der Vorstand kann in begründeten Einzelfällen eine Beitragsermäßigung gestatten.
  2. Für die Aufnahme kann eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 7,50 € erhoben werden.
  •  7 Vorstand
  1. Der Vorstand des Vereins besteht aus zwei Mitgliedern, nämlich dem Vorsitzendem und dem Stellvertreter. Jeder von Ihnen ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.
  2. Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren. Die Wiederwahl des Vorstandes ist zulässig.
  3. Tritt der Vorstand in seiner Gesamtheit zurück, ist er verpflichtet, zuvor eine Mitgliederversammlung zum Zwecke der Neuwahl einzuberufen. Endet das Amt eines der Vorstandsmitglieder während der Amtsperiode, beschränkt sich der Vorstand auf das verbleibende Vorstandsmitglied, bis in der nächsten Jahreshauptversammlung  eine entsprechende Ergänzungswahl stattgefunden hat. Eine Abwahl eines Vorstandsmitgliedes während seiner Amtszeit ist nur durch einstimmigen Beschluss innerhalb einer Mitgliederversammlung möglich.
  4. Der Vorstand ist berechtigt, für bestimmte Aufgabengebiete oder bestimmte Einzelfälle Vollmachten – auch mit Einzelvertretungsmacht zu erteilen.
  5. Der Vorstand hat die ihm obliegenden Pflichten mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes zu erfüllen. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Die Geschäftsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung. Er hat Anspruch auf eine angemessene Vergütung.
  6. Bei Abstimmungen innerhalb der Mitgliederversammlung zählen die Stimmen aller Vorstandsmitglieder doppelt, die der ordentlichen Mitglieder hingegen einfach.   
  • 8 Mitgliederversammlung
  1. Die jährlich stattfindende ordentliche Mitgliederversammlung beschließt über die Beiträge, die Entlastung des Vorstandes, über Satzungsänderungen und die Wahl des Vorstandes. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist auf Verlangen eines Drittels aller Mitglieder einzuberufen.
  2. Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt durch den Vorstand mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch ein Einladungsschreiben, durch Fax, E-Mail oder durch Veröffentlichung in der Vereinszeitschrift.
  3. Jede ordnungsgemäße anberaumte ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit, soweit sie nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins betrifft.
  4. Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erforderlich.
  5. Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, durch Beschluss Anträge zur Tagesordnung festzulegen bzw. Tagesordnungspunkte abzusetzen. Die Mitgliederversammlung ist ebenfalls berechtigt, Dringlichkeit zuzulassen und hierüber zu beschließen. Hierbei sind Punkte die, die Vorstandssituation oder die Satzung betreffen ausgeschlossen.
  • 9 Niederschrift

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden oder dem Stellvertreter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

  • 10 Auflösung

Bei Auflösung oder Aufhebung der des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Verein RAINBOW RESCUE e.V., Lechstr. 6 , 47809 Krefeld, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

Eine Rückzahlung von eingezahlten Beiträgen an die Mitglieder erfolgt nicht.

  • 11 Geschäftsführung

Die Mitgliederversammlung ist berechtigt, zur Unterstützung des Vorstandes einen Geschäftsführer zu bestellen. Der Geschäftsführer hat die Aufgabe, die Geschäfte des Vereins zu führen und das Vermögen des Vereins für den Vorstand zu verwalten. Der Geschäftsführer ist nicht Mitglied des Vorstandes und kann daher nicht in das Vereinsregister eingetragen werden. Der Geschäftsführer hat Anspruch auf angemessene Vergütung.

  • 12 Haftungsbeschränkung

Die Haftung des Vorstandes und der Geschäftsführung wird auf das Vorliegen grober Fahrlässigkeit und Vorsatzes beschränkt.

  • 13 Inkrafttreten
  1. Diese Satzung wurde auf der Gründungsversammlung am 06.01.2017 beschlossen.
  2. Sie tritt am 06.01.2017 in Kraft.

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter https://ec.europa.eu/consumers/odr findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.