Sapica Rescue

Am 04. Februar 2016 flogen wir nach Serbien, um uns mit unserem Partnerverein Sapica Rescue zu treffen. Übersetzt bedeutet Sapica Rescue „Pfoten Hilfe“.

Wir pflegen schon seit längerem den Kontakt mit dieser Organisation und wollten uns ein persönliches Bild über die Situation vor Ort und über den Umgang mit den Tieren verschaffen. Bereits auf der Fahrt zur Anlage vielen uns die zahllosen toten Hunde am Straßenrand auf,  an denen sich offenbar niemand störte. Sapica Rescue erklärte uns, dass in vielen Städten Serbiens, Hunde lediglich zur Müllbeseitigung, oder zur Unterhaltung bei den Hundekämpfen dienen.

Bildquelle: © Pfoten Verband e.V.

In einem Gespräch mit einem Veterinär aus Belgrad, wurde uns berichtet, dass die Stadt mindestens 3500 Straßenhunde benötigt, damit keine Rattenplage aufkommt. Sapica Rescue führte uns auf einem sogenannten Matscheryard (Grundstück auf den Hunden für den Hundekampf gehalten werden). Hier versucht Sapica Rescue die Zustände zu verbessern.
Die üblich 1 Meter langen Ketten beispielsweise, wurden auf 3 Meter verlängert. Außerdem wurde dafür gesorgt, dass alle Hunde eine Hütte besitzen. Dies ist in Serbien keineswegs selbstverständlich.

Bildquelle: © Pfoten Verband e.V.

Sapica Rescue geht verdeckt auf diese Grundstücke um die Missstände dort zu beheben. Seit den 90er Jahren ist der Hundekampf in Serbien sehr populär und findet in jedem Dorf statt. Der Staat Serbien sieht sich nicht in der Verantwortung gegen diesen „Sport“ anzugehen.
Ebenfalls ist die Population der Straßenhunde dort extrem hoch.
Dies trägt dazu bei, dass die Tiere eingefangen werden und die Tierheime dementsprechend überfüllt sind. Die medizinische Versorgung in den Tierheimen ist katastrophal. In den Welpen Stationen brechen häufig Krankheiten, wie der Parvovirus oder Staupe aus. Dies führt dazu, das nur wenige Welpen überleben.

Bildquelle: © Pfoten Verband e.V.

Bei unseren Fahrten haben wir zahlreiche Hunde auch auf der Autobahn gesehen die aufgrund der Wildzäune, Autobahn nicht mehr verlassen können. Unter anderem einen Hund mit gebrochener Hüfte, den wir verzweifelt versucht haben einzufangen. Um diese Arbeit zu erleichtern, werden wir zeitnah eine Hundefangstange zum Einsatz bringen, die eine artgerechte Behandlung der Tiere garantiert. Nach diesen Erlebnissen, können wir die Zustände in Serbien nicht mehr ignorieren und haben beschlossen das Nachbargrundstück von Sapica Rescue zu erwerben, um dort eine dringend benötigte Quarantänestation, sowie mehrere Unterbringungsmöglichkeiten für die bedürftigen Tiere einzurichten.

Bildquelle: © Pfoten Verband e.V.

Auf unserer Vermittlungsseite können Sie einige Hunde kennen lernen und diesen einen neues Zuhause geben. Sollte dies für Sie nicht in Frage kommen, schauen Sie einfach auf unsere Seite für eine Tierpatenschaft.

Auf unserer Vermittlungsseite finden Sie ausschließlich Hunde die nach Deutschland eingeführt werden dürfen. Sogenannte Anlage 1 Hunde (Kampfhunde) dürfen nicht nach Deutschland eingeführt werden. Hierfür benötigen wir Plätze in Österreich, der Schweiz und in Luxemburg oder Holland.

Posted in Vom Pfoten Verband e.V. unterstütze Einrichtungen.